Karlsruher Technologien (Jan 2018)

Ein innovativer Probenträger für chemische Messungen sowie ein Fotokatalysator für die Hautkrebstherapie sind die Updates zu Technologien aus der Karlsruher Forschung, für die Unternehmen als Partner und Anwender gesucht werden.

Hochkonzentriert Moleküle messen

Neue mikrofluidischer Probenträger des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) bieten optimale Bedingungen für UV-Absorptionsmessungen zur Konzentrationsbestimmung von Biomolekülen, da der Träger den Einfluss Verdünnungen und Menisken eliminiert. Das KIT sucht Produktions- und Vertriebspartner zur industriellen Herstellung der mikrofluidischen Einwegprobenträger.

Weitere Informationen finden Sie auf der KIT-Technologiebörse.

Mit Licht gegen Krebs

Wissenschaftler am Institut für Anorganische Chemie (AOC) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben einen Fotokatalysator auf Basis von Zinnwolframat entwickelt, der für die Hautkrebstherapie prädestiniert ist. Die neuartigen Nanopartikel reagieren auf den höheren, blauen Anteil im Tageslicht, welcher aufgrund längerer Lichtwellenlängen bis ins Unterhautgewebe vordringen kann. Der Fotokatalysator lässt sich kostengünstig und wasserbasiert herstellen. Das KIT sucht Industriepartner zur großtechnischen Synthese und Lizenzierung.

Weitere Informationen finden Sie auf der KIT-Technologiebörse.