Technologien (November 2019)

Eine neuartige Linsengeometrie zur Fokussierung des Radars unter Verwendung einer neu entwickelten Doppellinse und Optische Kerbfilter für spektrale Kameras, stehen im Mittelpunkt dieses Updates über spannende Entwicklungen in der Karlsruher Forschung, für die Unternehmen als Partner und Anwender gesucht werden.

Doppellinse für Radarantennen

Neue Linsengeometrie zur Fokussierung von Radarsignalen erzeugt eine gemeinsame Hauptstrahlrichtung für getrennte Sende- und Empfangsantennen mithilfe einer neuentwickelten Doppellinse. Eine wesentliche Herausforderung besteht darin, die Effizienz von Sensoren mit getrennten Sende- und Empfangsantennen bei gleicher oder gesteigerter Präzision zu erhöhen und dabei die Abmessungen zu reduzieren. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sucht Partner zur industriellen Nutzung und für Forschungskooperationen.

Weitere Informationen finden Sie auf der KIT-Technologiebörse.

Spektralkameras mit erhöhter Lichtausbeute

In Industrie und Forschung werden Spektralkameras eingesetzt, die mehr Farbkanäle aufnehmen können als Rot, Grün und Blau. Anhand der zusätzlichen spektralen Informationen lassen sich Objekteigenschaften ableiten und Materialien klassifizieren. Optische Kerbfilter für spektrale Kameras ermöglichen Aufnahmen bei erschwerten Lichtverhältnissen und reduzieren Bildrauschen. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sucht Partner zur industriellen Nutzung und für Forschungskooperationen.

Weitere Informationen finden Sie auf der KIT-Technologiebörse.